Inseln? England? Irland? GB? UK?

Nun folgt ein Artikel, der eigentlich an den Anfang dieses Blogs gehört. Es folgt eine grundsätzliche Definition.

Viele reden oft von England. Viele wissen, dass London die Hauptstadt ist. Auf ihre Kennzeichen schreiben Briten GB, in Adressen lesen wir UK und manchmal spielen wir im Fußball gegen Schottland, das da auch irgendwo ist.

Dieser Blog erzählt vom Reisen auf den Britischen Inseln. Dies ist in erster Linie ein geographischer Begriff und umschließt ca. 600 kleine und große Inseln vor der nordwestlichen Küste Kontinentaleuropas, umgeben von Ärmelkanal, Nordsee, Nordatlantik und Keltischer See. Strenggenommen gehören die Kanalinseln nicht dazu, da sie dem Kontinent vorgelagerte Inseln sind und eher diesem geographisch zugesprochen werden. Kulturell und politisch hängen sie aber weniger an Frankreich als an den Britischen Inseln, deswegen werde ich auch von ihnen hier berichten.

Auch Großbritannien ist in erster Linie ein geographischer Begriff: Großbritannien ist nicht mehr als eine der 600 Inseln, aber weit abgeschlagen die größte. Die zweitgrößte Insel kennen auch viele, sie nennt sich Irland.

Auf diesen 600 Inseln erstrecken sich mehrere Staatsgebiete. Das Vereinigte Königreich (auf Englisch kurz UK oder lang United Kingdom oder noch länger United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland) erstreckt sich über komplett Großbritannien, dem nordöstlichen Teil Irlands und vielen anderen Inseln. Die Republik Irland erstreckt sich über dem anderen, weitaus größeren Teil Irlands und weiteren, kleineren Inseln. Dann gibt es da noch die Isle of Man, Isle of Guernsey und Isle of Jersey.

Zurück zum Vereinigten Königreich, zurück zum UK. Übrigens: Das UK, man ist im UK unterwegs, niemals in UK. Das geht nur im Englischen. Es ist ein Kingdom, also ein Königreich und das ist Neutrum. Aber das nur nebenbei. Das Vereinigte Königreich ist, und da zitiere ich mal Wikipedia, „eine Union aus England und den ehemals unabhängigen Einzelstaaten Wales und Schottland sowie dem Gebiet Nordirland“. Die Hauptstadt ist London.

Englands Hauptstadt ist ebenso London. England erstreckt sich über den südlichen, zentralen und östlichen Teil Großbritanniens und weiterer kleineren Inseln, z.B. den Scilly-Inseln, den Furness-Inseln, der Isle of Wight oder der Isle of Sheppey. England gliedert sich in neun Regionen, die sich wiederum in 6 Metropolitan Counties, 27 Non-Metropolitan Counties und 56 Unitary Authorities gliedern. In England spricht man Englisch, ein paar wenige im äußersten Südwesten zudem Kornisch.

Wales befindet sich größtenteils auf dem westlichen Teil Großbritanniens. Aber auch zu Wales gehören einige Inseln, so u.a. die Isle of Anglesey, Ramsey, Skomer, Holy Island oder Barry Island. Hauptstadt ist Cardiff und neben Englisch ist das Walisische Amts- und Schulsprache. Wales gliedert sich in 22 Unitary Authorities.

Schottland erstreckt sich über die weit größte Anzahl an Inseln, neben dem nördlichen Teil Großbritanniens auch über die Inneren und Äußeren Hebriden, den Orkney- und Shetland-Inseln, den Firth of Forth- und Firth of Clyde-Inseln, sowie den Summer Isles. Hauptstadt ist Edinburgh, größte Stadt ist jedoch Glasgow. In Schottland werden drei Sprachen gesprochen: Englisch, Lowland Scots (ein Dialekt des Englischen mit teilweise eigenem Vokabular) und Schottisch-Gälisch. In Schottland zahlt man, wie im restlichen Teil des Vereinigten Königreichs, mit dem Pfund Sterling, jedoch drucken die drei größten schottischen Banken ihre eigenen Banknoten, die außerhalb Schottlands zwar an Banken getauscht, aber in Geschäften nicht angenommen werden.

Nordirland befindet sich fast komplett auf dem nördlichen Teil Irlands, die Hauptstadt ist Belfast, Amtssprache ist neben Englisch auch Irisch und Ulster Scots. Man zahlt neben dem Pfund Sterling mit dem Nordirischen Pfund, welches die vier nordirischen Geschäftsbanken selbst drucken.

Die Republik Irland erstreckt sich über den anderen, weitaus größeren Teil Irlands sowie einigen kleineren Inseln und gliedert sich in 29 Counties und fünf County Boroughs. Im Gegensatz zum Vereinigten Königreich hat die Republik Irland ihr Irisches Pfund zugunsten des Euros abgeschafft. Amtssprache neben Englisch ist Irisch (irisches Gälisch), Hauptstadt ist Dublin.

Die Isle of Man sind eine größere und mehrere kleinere Inseln in der Irischen See zwischen Irland und Großbritannien. Sie gehört weder zum Vereinigten Königreich, noch zur Republik Irland, sondern sind autonom. Hauptstadt ist Douglas. Neben dem Pfund Sterling ist das Isle-of-Man-Pfund offizielle Währung. Amtssprache ist neben Englisch auch Manx, eine weitere gälische Sprache.

Die Kanalinseln gliedern sich in die autonomen Gebiete der Isle of Guernsey und Isle of Jersey und umfassen neben den Hauptinseln Guernsey und Jersey auch Sark, Alderney und Herm, sowie kleineren Inseln. Natürlich haben sie mit dem Guernsey-Pfund und Jersey-Pfund auch eine eigene Währung. Neben Englisch ist Französisch Amtssprache.

Zusammen mit der Isle of Man sind die Kanalinseln kein Mitglied der EU, aber direkt der Krone unterstellt (sogenannte crown dependencies). Die Krone in Form von Königin Elisabeth II. ist Staatsoberhaupt vom Vereinigten Königreich, genauso wie von England, Wales, Schottland und Nordirland, aber nicht der Republik Irland, dafür aber wiederum von Kanada, Neuseeland, Australien und vielem mehr.

Sowohl die Republik Irland als auch das Vereinigte Königreich haben zwar das Schengener Abkommen unterzeichnet, nutzen jedoch nur dessen Informationssystem, bilden jedoch eine informelle Common Travel Area. So werden zwar Ausweis- und Zollkontrollen bei der Einreise nötig, danach kann man aber zwischen England, Wales, Schottland, Nordirland und der Republik Irland ohne weitere Kontrollen reisen.

Einiges gelernt? Jetzt kommen die Ausnahmen! Wenn das Land nun Vereinigtes Königreich heißt, warum steht dann auf dem Euro-Kennzeichen der Autos ein GB? Ganz einfach, weil Großbritannien und Nordirland jeweils eine eigene Behörde haben. So nutzen Engländer, Waliser und Schotten meist ein GB am Kennzeichen, Nordiren jedoch ein NI. Da jedoch keine Pflicht zum Euro-Kennzeichen besteht, nutzen gerade Heimatverbundene, Nationalisten oder auch Separatisten gerne ENG für England, CYM für Cymru (walisisch für Wales) und SCO für Scotland, meist zusammen mit der jeweiligen Flagge statt der Europasterne. Fahrzeuginhaber der Republik Irland nutzen IRL zusammen mit den Europasternen, die Isle of Man nutzt GBM, die Isle of Jersey nutzt GBJ, die Isle of Guernsey GBG und die eigentlich zu Guernsey gehörende Isle of Alderney GBA, jeweils zusammen mit der eigenen Flagge (da kein Mitglied der EU). An anderen Stellen begegnet man auch diesen Abkürzungen: ROI für Republic of Ireland, IOM für Isle of Man usw.

Eine weitere Ausnahme gibt es beim Fußball, hier hat jede FIFA-Nation, also England, Wales, Schottland, Nordirland und Irland eine eigene Nationalmannschaft, das Vereinigte Königreich jedoch keine.

Achso, und dann gibt es da auch auch noch das Fürstentum Sealand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.