Dover, Kent

Egal wie, wir sind nun endlich angekommen. Vielleicht sogar in Dover im schönen WhiteCliffsCountry.

Ich mag Dover. Nicht gerade das hübscheste Städtchen, das Fährterminal ist eher hässlich und die Promenade nicht wirklich einladend (sofern man die Hochhauszeile überhaupt als Promenade bezeichnen kann), aber ich mag Dover.

Denn Dover hat einiges zu bieten. Könnte ich noch einmal zum ersten Mal nach England reisen, mein erster Trip würde von der Fähre runter, durch Border Agency, Customs und den ersten Kreisel, an der Ampel rechts und gleich nochmal rechts, hoch zum Dover Castle führen.
Ja, es ist manchmal voller Touristen. Ja, es ist eins der teuersten Properties, die der English Heritage zu bieten hat. Aber es kann niemand abstreiten: Es ist eins der schönsten und größten Castles überhaupt. Nehmt es mit. Gerade mit einem Overseas Pass vom English Heritage relativiert sich der Eintrittspreis. Und wer rauf auf den Tower klettert, der bekommt eine wunderschöne 360°-Sicht auf die Stadt, das Meer, das Fährterminal und die White Cliffs. Bei guter Sicht kann man rüber bis zum Kontinent schauen und sieht am Horizont das Cap Blanc-Nez in der Sonne funkeln. Hach.

Und noch ein Highlight, einfachst zu erreichen: Vom Castle kommend zweimal rechts abbiegen (Ja, das ist wie das Linksabbiegen auf dem Kontinent) und man landet in der Upper Road, die hoch auf die Klippen führt. Hier parkt man am National Trust Parkplatz und bestaunt The White Cliffs of Dover. Am liebsten am Abend, da ist dann der Parkplatz geschlossen, aber man findet schon eine Parkmöglichkeit nahe der Spitzkehre. Denn abends sind hier weniger Touris unterwegs und die wahre Bevölkerung der Klippen traut sich heraus: Hasen. Hunderte. Zwischen ihnen findet man auf alle Fälle noch ein Plätzchen im kurzen Klippengras, notfalls auch auf einer Bank, um dem Treiben am Fährterminal zu folgen. Die Sichheitshinweise und Durchsagen schallen von unten, man versteht jedes Wort.

Von hier kann man einen Abendspaziergang zum South Foreland Lighthouse machen, oder noch ein Stückchen weiter, in St-Margarets-at-the-Cliffs, im gemütlichen Pub The Coastguard sein erstes echtes Pint zu sich nehmen.

Welch glorreicher Abend. Cheers!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.